Biosphärenpark Unteres Murtal

Der Biosphärenpark Unteres Murtal ist ein ca. 130 km² großes Gebiet in der Südsteiermark, Steiermark. Die Lage an der prächtigen Mur, dem steirischen Hauptfluss, hat am 19. Juni 2019 zur Aufnahme dieser Landschaft in die Liste der UNESCO Biosphärenparks geführt.

Der Biosphärenpark Unteres Murtal beeindruckt durch ca. 13.000 Hektar Flusslandschaft und deren Lebensräume für bedrohte Tiere und Pflanzenarten. Dieser Biosphärenpark ist Teil eines größeren Projektes, nämlich der zukünftigen Einreichung "Biosphärenpark Mur-Drau-Donau" bei der UNESCO. Dies soll ein fünf Länder übergreifendes Schutzgebiet von Flusslandschaften werden, das sich über Teile von Österreich, Slowenien, Kroatien, Ungarn und Serbien erstreckt. Die Aufnahme des Biosphärenpark Unteres Murtal im Jahr 2019 ist Grundlage für die geplante 5-Länder-Einreichung zum Schutzgebiet „Amazonas Europas“. Die Flussgebiete von Kroatien und Ungarn erhielten bereits 2012 den Status eines Biosphärenparks, gefolgt von Serbien (2017) und Slowenien (2018).

Mit der Aufnahme in das aus aktuell 701 Modellregionen in 124 Staaten bestehende Weltnetzwerk der UNESCO-Biosphärenparks wurde nicht nur ein wichtiger Beitrag für den Naturschutz gesetzt, sondern gleichzeitig eine großartige Chance für die Bevölkerung der gesamten Region geschaffen. Quelle und Details: Presseartikel UNESCO AT

Outdoors in der Biosphärenpark-Region

Die Region eignet sich hervorragend zum Wandern. Entlang des Flusses Mur sowie in den Murauen gibt es markierte Wanderwege. Eine weitere Outdoor-Sport Möglichkeit ist Fischen an der Mur in einem der Fischerei Reviere.

Flora, Fauna

Etwas Besonderes ist die Vielfalt der Pflanzen- und Tierarten in der Flusslandschaft der Biosphärenregion Unteres Murtal.

Eckdaten Biosphärenpark Unteres Murtal

Biosphärenpark Unteres Murtal
Gründungsjahr: 2019
Biosphärenpark Unteres Murtal Gemeinden: Bad Radkersburg, Halbenrain, Mureck, Murfeld.
Größe: ca. 13.177 Hektar
Bundesländer: Steiermark

Biosphärenparks allgemein

Es gibt weltweit im Jahr 2020 ca. 700 Biosphärenreservate in 122 Staaten der Erde. Vier Biosphärenparks gibt es in Österreich. Das Biosphärenpark Konzept der UNESCO stellt ein umfassendes Schutz- und Entwicklungsinstrument dar. Da es Schutz und Nutzung verbindet und den Menschen mit einbezieht, ist es maßgeschneidert für Kulturlandschaften mit hohen Naturwerten. Ziel eines Biosphärenparks ist es, die Natur zu schützen, wo Lebensräume und Arten diesen Schutz brauchen und gleichzeitig die Region zu einer Lebensregion für verantwortungsvolles Wirtschaften und Handeln zu entwickeln. Eine Zonierung der Landschaft in drei unterschiedliche Nutzungs- bzw. Entwicklungs-Kategorien soll dem Erreichen dieses Ziels Rechnung tragen. Entwicklungszone, Pflegezone und Kernzone bilden die Grundlagen für nachhaltiges Wirtschaften, Erholen und Schützen.

Die Kernzone ist jene Zone, in der sich die Natur vom Menschen möglichst unbeeinflusst entwickeln kann. Die Kernzonen im Biosphärenpark Wienerwald nehmen ca. 5 % der Biosphärenparkfläche ein. In Kernzonen, die als Naturschutzgebiete verordnet sind, ist das Betreten nur auf offiziell markierten und angebotenen Wegen gestattet.

Pflegezonen sind zum größten Teil besonders erhaltens- und schützenswerte Offenlandbereiche in der Kulturlandschaft, wie Wiesen, Weingärten oder Weiden, aber auch die Gewässer im Biosphärenpark. Gezielte Maßnahmen sollen zum Erhalt und zu einer weiteren ökologischen Verbesserung dieser Lebensräume führen. Pflegezonen sind auf ca. 31 % der Biosphärenparkfläche zu finden.

Die größte Fläche besteht aus der sogenannten Entwicklungszone, die den Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum der Bevölkerung darstellt. Hier sollen Wirtschaftsweisen entwickelt werden, die den Ansprüchen von Mensch und Natur gleichermaßen gerecht werden. Jede Aktivität, die eine nachhaltige Entwicklung der Region ermöglicht, kann und soll in der Entwicklungszone stattfinden. Dazu zählen beispielsweise ein umwelt- und sozialverträglicher Tourismus, Freizeitaktivitäten sowie die Erzeugung und Vermarktung regionaler und nachhaltiger Produkte.

Karten, Reiseführer und Wanderführer für die Region Biosphärenpark Unteres Murtal

KOMPASS Wanderkarte Band 226, Südsteiermark, Graz, Leibnitz, Deutschlandsberg, Unteres Murtal (2-K-Set):
2 Wanderkarten 1:50000 im Set inklusive Karte zur Verwendung in der App.
Landkarte, Gefaltete Karte mit Touren in der Kartenregion Südsteiermark.
Ausgabe: 1. Juli 2020.

Wanderführer für die Region Südoststeiermark

Rother Wanderführer Ost-Steiermark.
Vom Joglland ins Thermenland und Vulkanland. Taschenbuch, 50 Wanderungen in der Ost-Steiermark.
Erschienen Juni 2018.

WeitwanderInnen in Österreich

Weitwanderer in Österreich gehen auf dem WWW03, Südalpenweg, auf den Anfangsetappen durch die Murauen. Der WWW07 endet in Bad Radkersburg.

Mobilität und öffentlicher Verkehr mit Zug und Bus

Bahnhöfe Bad Radkersburg, Spielfeld. Öffentliche Buslinien ab den Bahnhöfen

Scotty Routenplaner

Weitwanderweg Links
Weitwanderweg 03
Weitwanderweg 07
Externe Links
Homepage Biosphärenpark Unteres Murtal
Homepage Biosphärenparks AT
UNESCO AT Biosphäre
Amazon of Europe

Das Foto unten zeigt eine Murauen Impression.

Fluss Mur, Murauen, Südsteiermark