Nationalpark Neusiedlersee - Seewinkel

Der Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel im Burgenland ist Österreichs erster grenzüberschreitender Nationalpark (ein zweiter grenzüberschreitender Nationalpark in Österreich ist der Nationalpark Thayatal). 2018 wird sein 25-jähriges Jubiläum gefeiert.

Nationalparks sind aus ökologischer Sicht besonders wertvolle Schutzgebiete, in denen der Naturschutz im Mittelpunkt steht. Sechs der ökologisch wertvollsten Regionen Österreichs sind international anerkannte Nationalparks, ausgerichtet nach den Kriterien der Welt-Naturschutzunion IUCN für Kategorie II ("Nationalpark").

Definition Nationalpark laut österreichischem Umweltbundesamt: "Ein Nationalpark ist ein natürliches Landgebiet oder marines Gebiet, das ausgewiesen wurde, um die ökologische Unversehrtheit eines oder mehrerer Ökosysteme im Interesse der heutigen und kommenden Generationen zu schützen, um Nutzungen oder Inanspruchnahmen, die den Zielen der Ausweisung abträglich sind, auszuschließen, und um eine Basis für geistig-seelische Erfahrung sowie Forschungs-, Bildungs- und Erholungsangebote für Besucher zu schaffen. Sie alle müssen umwelt- und kulturverträglich sein."

Das Informationszentrum des Nationalparks Neusiedler See – Seewinkel am nördlichen Ortsrand von Illmitz dient als Informationsstelle für Besucher. Hier werden das ganze Jahr über Exkursionen zu Themen wie Salzlacken, Flora, Salzpflanzen, Faune, Amphibien, Reptilien, Insekten, Vögel, Neusiedler See, Lange Lacke. usw. organisiert.

Der Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel ist in den österreichischen Genussregionen seit dem Jahr 2006 mit dem Grauen Steppenrind vertreten.

Die Kulturlandschaft Fertő/Neusiedler See (englisch Fertö / Neusiedlersee Cultural Landscape) ist ein grenzübergreifendes UNESCO-Welterbe im österreichischen Burgenland und den ungarischen Komitaten Győr-Moson-Sopron und Vas. Das Gebiet wurde im Jahr 2001 zum Welterbe ernannt. Es umfasst den Neusiedlersee, dessen Uferräume sowie die Orte am Ufer. Die Welterbe-Zone entspricht dem österreichischen Nationalpark Neusiedler See–Seewinkel und dem ungarischen Fertő-Hanság Nemzeti Park inklusive derer Randzonen.

Geologisch betrachtet verläuft hier eine Bruchlinie, was Mineralwasserquellen, wie z.B die St. Bartholomäus Quelle in Illmitz, zur Folge hat.

Im Nationalpark gibt es Infrastruktur für outdoor Aktivitäten wie z. B. wandern, radfahren, Vögel beobachten, die von Gästen gerne genutzt wird.

WeitwanderInnen in Österreich gehen im Zuge der Wanderung auf der 22. Etappe des Österreichischen Weitwanderweges 07, Ostösterreichischer Grenzlandweg, durch den Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel.

Weitwanderweg Links Links

Österreichischer Weitwanderweg 07, 22. Etappe, Frauenkirchen - Illmitz

Externe Links

Umweltbundesamt, Nationalparks in Österreich
Nationalpark Neusiedlersee - Seewinkel Homepage
Vogeldatenbank Nationalpark Neusiedlersee - Seewinke
Nationalparks Austria - Neusiedlersee - Seewinkel
IUCN, International Union for Conservation of Nature

Das Foto unten zeigt eine Herde Rinder im Nationalpark Neusiedler See–Seewinkel bei der Langen Lacke.

Im Nationalpark Neusiedler See–Seewinkel bei der Langen Lacke