Die Leitha

Die Leitha ist ein Fluß in Ostösterreich. Sie hat ihren Ursprung durch den Zusammenfluß von Pitten und Schwarza beim Leithaursprung im Gemeindegebiet von Lanzenkirchen, etwas nördlich von Bad Erlach, in der Buckligen Welt, Industrieviertel, südliches Niederösterreich. Die Leitha durchfließt anschließend niederösterreichisches und burgenländisches Gebiet. Bei Nickelsdorf überquert der Fluß die Grenze Österreich/Ungarn. Die Leitha mündet letzendlich auf ungarischem Staatsgebiet, bei Mosonmagyaróvár, in die Mosoni-Donau.

Die Flußlänge der Leitha (Österreich und Ungarn) beträgt ca. 180 km. Streckenweise ist das Flussbett der Leitha, aufgrund von Wasserableitungen in Kanäle, ausgetrocknet. Zu sehen z.B. in Katzelsdorf, Nachbargemeinde von Lanzenkirchen, wo der Mühlbach abgezweigt wird.

Der Leitha-Quellfluss Schwarza durchfließt das Höllental zwischen Rax und Schneeberg. Aus diesem Gebiet wird seit den 70er Jahren des 19. Jhdt's die 1. Wiener Hochquellenwasserleitung gespeist.

Folgende Österreichischen Weitwanderwege kommen mit der Leitha in Berührung:

Weitwanderweg 02, bei Rohrau. Leitha ist hier Grenzfluss Niederösterreich / Burgenland.
Weitwanderweg 07, bei Nickelsdorf im Burgenland.
Wanderung am Wiener Alpenbogen, bei Katzelsdorf in Niederösterreich.

Das Foto unten zeigt die Leitha bei Bruck an der Leitha.

Fluß Leitha bei Bruck an der Leitha in Niederösterreich