Totes Gebirge - Kompass Wanderkarte Band 19

Das Tote Gebirge ist ein Gebirgszug an der Grenze der österreichischen Bundesländer Oberösterreich und Steiermark. Das Gebirge zählt zu den Nördlichen Kalkalpen. Der Hauptteil der Bergkette ist in Oberösterreich, ein südlicher Ausläufer reicht einige Kilometer in die Obersteiermark.

Eine grobe Abgrenzung des Toten Gebirges erfolgt westlich durch das Trauntal und östlich durch das Stodertal.

Dieses Karstgebirge ist auch ein Plateaugebirge. Mit seinen imposanten 1.130 km² Größe ist das Tote Gebirge eine bedeutende Gebirgsgruppe der nördlichen Kalkalpen. Der höchste Gipfel ist der Große Priel (2.515 m). Weitere Zweitausender im Toten Gebirge sind z.B. Spitzmauer (2.446 m) und Schermberg (2.396 m).

Anteil am Toten Gebirge haben die Bezirke Gmunden, Kirchdorf an der Krems und Liezen.

Beim Toten Gebirge gibt es schöne Bergseen wie z.B. Offensee, Almsee, Großer und kleiner Ödsee, Elmsee, etc. Einige dieser Seen werden z.B. bei der Wanderung auf dem Österreichischen Weitwanderweg 04 (Voralpenweg) besucht.

Schutzhütten im Toten Gebirge sind z. B. Ischler Hütte (1.368 m), Lambacher Hütte (1.432 m), Wildenseehütte (1.525 m.), Pühringerhütte am Elmsee (1.637 m), Almtaler Haus (714 m), Welser Hütte, Prielschutzhaus (1.420 m), Hollhaus (1.621 m.), Linzer-Tauplitzhaus (1.638 m) etc.

Die Welser Hütte ist eine Schutzhütte der Kategorie 1 des Österreichischen Alpenvereins. Sie liegt auf 1.740 m Seehöhe bei den Gipfeln Großer Priel (2.515m) und Schermberg (2.396m). Geographische Breite: 47° 43,402' - Geographische Länge: 14° 2,973'

KOMPASS Wanderkarte Band 19 Totes Gebirge, Almtal, Stodertal
4in1 Wanderkarte
Maßstab 1:50000
mit Aktiv Guide und Detailkarten
inklusive Karte zur offline Verwendung
+ Skitouren.)
Landkarte – Gefaltete Karte.
Erschienen am 5. Juli 2018.
Totes Gebirge: 30 Wanderungen und Bergtouren
Wander-Erlebnis Taschenbuch
4. Auflage
Erschienen am 17. Februar 2017
Rund um den Großen Priel
Ober­österreich, Steiermark
Überschreitungen und Wegkombinationen

Beim Wandern im Toten Gebirge ist Vorsicht geboten. Nebel kann hier sehr schnell entstehen. Ein Verlassen der markierten Wanderwege kann auch wegen der karstigen Hochgebirgslandschaft gefährlich werden. Sie ist von vielen Schlünden und Höhlen durchzogen.

Das Tote Gebirge grenzt nach der Alpenvereinseinteilung (AVE) an folgende Gebirgsgruppen der Alpen:

Im Nordosten an die Oberösterreichischen Voralpen, im Osten die Ennstaler Alpen, im Süden die Rottenmanner und Wölzer Tauern, im Südwesten das Dachsteingebirge, im Westen die Salzkammergut-Berge.

Laut österreichischem Umweltbundsamt hat das Tote Gebirge mit Altausseer See Ornithologische Bedeutung mit repräsentativen Populationen typischer Arten und Vogelgemeinschaften der hochmontanen, subalpinen und alpinen Stufe. Es brüten Steinadler (Aquila chrysaetos), Wanderfalke (Falco peregrinus), Auerhuhn (Tetrao urogallus), Haselhuhn (Bonasa bonasia), Birkhuhn (Tetrao tetrix) (gute Vorkommen, H. Steiner unpubl. 2003), Alpenschneehuhn (Lagopus mutus), Grauspecht (Picus canus), Schwarzspecht (Dryocopus martius), Dreizehenspecht (Picoides tridactylus), Uhu (Bubo bubo), Sperlingskauz (Glaucidium passerinum), Rauhfußkauz (Aegolius funereus) (gute Vorkommen, H. Steiner unpubl. 2003), Neuntöter (Lanius collurio) und randlich vermutlich auch Wespenbussard (Pernis apivorus) und Zwergschnäpper (Ficedula parva). Für den Weißrückenspecht (Dendrocopos leucotos) liegen Brutnachweise von der oberösterreichischen Seite vor. Das Tote Gebirge ist Teil des „Important Bird Areas“ Nördliche Kalkalpen (Hochrathner 1995b).

Es gibt einige markierte Wanderwege im Toten Gebirge.

WeitwanderInnen in Österreich kommen z.B. auf der Via Alpina ins Tote Gebirge und auf dem WWW04 an den Rand dieser Gebirgsgruppe.

Die Via Alpina ist ein grenzüberschreitender Weitwanderweg mit fünf Teilwegen durch die ganzen Alpen. Der Violette Weg der Via Alpina verläuft in 6 Etappen durch das Tote Gebirge.

Externe Links

Totes Gebirge, Österreichisches Umweltbundesamt
Totes Gebirge, Wikipedia

Das Foto unten zeigt das Tote Gebirge mit dem Großen Priel, Perspektive aus den Kalkalpen.

Totes Gebirge mit dem Großen Priel