Rund um Wien, Etappe 5, Freudenau - Gerasdorf

Am Ende der 4. Etappe meiner Wien Umrundung auf Schusters Rappen, war ich beim Kraftwerk Freudenau in Simmering und fuhr mit einem Bus zur nächsten U-Bahn Station (Donaumarina, U2). Die Fortsetzung folgt sogleich am nächsten Tag. Am Beginn der 5. Etappe überquere ich zuerst den schiffbaren Arm der Donau auf dem Wehr des Kraftwerkes (2 Schleusen für Schiffe). Ich gelange auf die Donauinsel und gehe ca 2 Kilometer auf der Insel Richtung Süd-Ost. Dann gehe ich auf dem Wehr 2 über die Neue Donau und bin bei der Einfahrt zum Ölhafen Freudenau, Endstation Wiener Linien Buslinie 92B.
Achtung: Bei meiner Umwanderung war ein Durchgang (für Radfahrer Durchfahrt) durch den Ölhafen zum Radweg und Wanderweg in der Lobau noch möglich. Aktuell ist dies wohl nicht mehr gestattet. Man muss bis zur Lobgrundstraße zurück (Bus oder zu Fuß), um auf den Radweg/Wanderweg in die Lobau zu kommen.

Variante: gleich nach dem Kraftwerk Freudenau, auf der Donauinsel, Richtung Nord-West, bis zur Waluliso-Ponton-Brücke (= im Winter abmontiert, dann muss man bis zur Steinspornbrücke) gehen. Dort die Neue Donau überqueren, um zur Lobgrundstrasse zu gelangen. Hier trifft man übrigens auf den Weitwanderweg 07. Die 16. Etappe, von Langenzersdorf nach Groß-Enzersdorf, führt ein Stück durch die Lobau.

Jetzt aber ab in die Urwälder. Auf gut markierten, schönen Wanderwegen an der Stadtgrenze Wiens durch den naturbelassenen Auwald bis zur Esslinger Furt - ein schöner Spaziergang. Ich bin hier bereits im Nationalpark Donau-Auen. Eine tolle Grün-Oase beiderseits der Donau, zwischen Wien und Hainburg.

Weiter tragen mich meine Füße durch die Kirschenallee bis zur Eßlinger Hauptstraße, wo ich in einem Gasthaus zur Mittagszeit eine Mahlzeit einnehme. Dann führt mein Rund-um-Wien Wanderweg Richtung Norden, auf Feldwegen, über Wiesen und zwischen Ziegelteichen über offenes Gelände. Ich registriere erstaunt ein völlig neues, ländliches, Gesicht von Wien! Was für ein Kontrast zu Donau und Lobau. Nun überquere ich die nach Marchegg führende Ostbahn und erreiche Breitenlee und die Breitenleer Straße. Weiter Richtung Nordwesten, zwischen Schotterteichen durch, gelange ich nach Süßenbrunn und mache beim Badeteich eine kleine Rast. Allzu lange kann ich mich nicht aufhalten, da es schon später Nachmittag ist. Auch die Länge dieser Etappe ist beachtlich: ca 26 km! Ich wandere weiter, unter der Nordbahn hindurch, die Stadtgrenze entlang, bis Gerasdorf, wo meine 5. Etappe endet. Hier steige ich in die Schnellbahn und gelange bequem zurück in's Stadtzentrum von Wien.

Was es auf dieser Etappe zu sehen gibt: Kraftwerk Freudenau, ein kleines Stück Donauinsel, Donau, Urwald Lobau, Nationalpark Donau-Auen, Eßling, Schotterteiche, Landwirtschaft, Breitenlee, Süßenbrunn, Gerasdorf.

Wanderung Rund um Wien, 5. Etappe, Freudenau - Gerasdorf
Strecke: Freudenau - Donauinsel - Lobau - Eßling - Breitenlee - Süßenbrunn - Gerasdorf
Weglänge: ca. 26 km
Gehzeit: ca. 6,5 Std.

Das Foto unten zeigt ein Stück Natur in der Lobau, Nationalpark Donau-Auen.

Geschützte Natur im Nationalpark Donau-Auen