Wanderung Wiener Alpenbogen, Etappe 13, Reichenau an der Rax - Knofeleben

Wanderung Wiener Alpenbogen, Etappe 13, Reichenau an der Rax - Knofeleben. Diese Etappe des WAB starte ich am Bahnhof Payerbach-Reichenau an der Südbahn im südlichen Niederösterreich. Ab hier gehts für die Eisenbahn schön langsam aufwärts, auf den Semmering, über die Schienen und Viadukte der weltberühmten Semmeringbahn, zum Bahnhof Semmering. Fernzüge fahren durch den Bahnhof Payerbach-Reichenau durch, Regionalzüge aus z.B. Wien oder Wiener Neustadt halten und fahren weiter zum Bahnhof Semmering oder haben hier Endstation.

Diese Etappe (und ein Teil der nächsten) wird ein längerer Tagesmarsch, weshalb ich vom Bahnhof Payerbach-Reichenau bis zur Talstation der Rax Seilbahn in Hirschwang den Postbus (1746) nehme. Ansonsten könnte man auch zu Fuß durch Reichenau an der Rax bis zur Schwarzabrücke, kurz vor der Talstation der Raxbahn gehen. Zu Fuß geht man vom Bahnhof bis hierher eine knappe Stunde auf der Strecke des Wiener Wasserleitungsweges. Ich kenne Reichenau schon recht gut von früherern Wanderungen und Spaziergängen und spare mir heute diesen Fußwweg.

Bei der Talstion der Raxbahn bin ich bereits im Höllental, direkt am Ufer des Flusses Schwarza. Ich wechsle die Flusseite und gehe auf dem markierten 1. Wiener Wasserleitungsweg ( = auch Strecke dieser Etappe des Wiener Alpenbogens), entlang der Schwarza, Richtung Kaiserbrunn. Dieser schöne Wanderweg wurde im Jahr 1998 anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Wiener Hochquellenwasserleitung angelegt. Ein leichtes, kontinuierliches Auf und Ab entlang des Schwarza Ufers bringt auch Kontakt mit Felsen und Metallsteigen. Meine Wanderung durch üppige Vegetation am Ufer der Schwarza bringt mich nach Querungen und kurzer Begleitung der Strasse durch das Höllental (B27), zum Campingplatz und zum Gasthaus Kaiserbrunn. Hier ist eine Bushaltestelle für die Busverbindung des Regionalbusses 1746 (Payerbach-Reichenau Bahnhof - Rohr im Gebirge)

Ich komme zum Wasserleitungsmuseum der Wiener Stadtwerke in Kaiserbrunn, das zum Zeitpunkt meines Besuches aber leider geschlossen hat (geöffnet Samstag, Sonn- und Feiertag von 10 bis 17 Uhr). Allerdings erhalte ich einen Folder und kann mich so zuhause schlau machen. Ab dem Museum führt der markierte Weg aufwärts, durch Wald, entlang des beschilderten Miesleitensteig, teilweise über Geröllhalden und vorbei an Felswänden. Das Schneebergmassiv muss man sich erarbeiten. Ohne Anstrengung und Fleiss kein Preis :-)

Beim Naturfreundehaus Knofeleben (1.250 m) angekommen kann ich mir schon mal einen Überblick verschaffen. Hier treffen sich einige Wege und Forststrassen. Man hat für den Weiterweg auf und abwärts einige Möglichkeiten.

Ich esse sehr gut und sehr viel im Naturfreundehaus Knofeleben. Holzofen - Schweinsbraten mit Knödel & Sauerkraut und als Nachspeise einen Heidelbeerstrudel! Ein Lob der Küche. Speisen wie ein König auf der südseitigen Terrasse eines Gasthauses auf dem Schneebergmassiv. Das hat schon was.

Mein Wandertag ist heute noch nicht zu Ende. Ich gehe noch einen Teil der nächsten Etappe.

Das Foto unten zeigt das moderne Naturfreundehaus Knofeleben mit Wiener Alpen Wanderwegweisern im Vordergrund.

Naturfreundehaus Knofeleben in den Wiener Alpen, Niederösterreich