Weitwanderweg 05, 21. Etappe, Koralpenhaus - Eibiswald

Österreichischer Weitwanderweg 05, 21. Etappe, Koralpenhaus - Eibiswald. Ich frühstücke gut im Koralpenhaus (ca. 1.966 m) auf der Koralpe. Dann starte ich in meine letzte Etappe auf dem Nord-Süd-Weg, Weitwanderweg 05. Unterhalb des Großen Speikkogels (2.141 m) führt nach dem Koralpenhaus der markierte Weg nach Osten, vorbei am Frauenkogel.

Auf der Hochfläche der Koralpe, in einsamer, baumloser Almlandschaft, ist ein eindrucksvolles Wandererlebnis gesichert. Ein großes Rudel Gemsen fühlt sich offenbar wohl hier oben. Die Bodenmarkierungen, auf Steinen, für den WWW05, sind manchmal leicht zu übersehen, man muss schon aufpassen, nicht vom richtigen Pfad abzukommen. Rückblickend ist lange der Große Speikkogel mit seinen prägnanten Radar-Aufbauten zu sehen. Eine Hochspannungsleitung, deren Trasse quer über die Koralpe verläuft, paßt nicht ganz ins Bild, ist aber auch interessant. Bei der Kramerin, einer kleinen Steinhütte mit Kreuz, zweigt der Weg 588 nach Süden ab. Ich gehe weiter Richtung Osten auf dem o5er bis zur Schwanberger Brendlhütte (1.566 m) auf der Brendlalm. Gehzeit vom Koralpenhaus bis hierher knappe 3 Stunden.

Die Himmelsrichtung meines Wanderweges ändert sich hier auf Südost. Es geht jetzt beständig leicht abwärts. Nach weiteren 2 Stunden Gehen bin ich in St.Katharina in der Wiel, einer kleinen Ortschaft mit ein paar Häusern und einer Kirche. St. Katharina in der Wiel ist auf 884 m Seehöhe und es geht weiter abwärts, vorbei an einer Wacholderplantage, über Wiesen und teilweise durch Wald. St.Oswald ob Eibiswald liegt nur mehr auf 747 m. Hier in St. Oswald, einem Weiler mit markanter Kirche aus dem 14. Jhdt. und einem sehenswerten Altar habe ich eine Eingebung. Laut Abfahrtstafel bei der Bushaltestelle soll in 20 Minuten ein Bus nach Eibiswald fahren. Ich entschliesse mich den Bus zu nehmen. Das verschafft mir am Ziel meiner Etappe, in Eibiswald, etwas mehr Zeit, um den Abschluß meines WWW05, NSWW zu geniessen und die Ortschaft zu besichtigen.

Eibiswald liegt auf einer Seehöhe von gar nur mehr 362 m. Vom Start dieser Etappe bis zum Zielort steigt man also ca. 1.600 Höhenmeter abwärts. Richtig steile oder gar gefährliche Wegabschnitte sind allerdings nicht dabei.

Im Gasthaus "Hasewend" in Eibiswald genehmige ich mir Essen und Trinken zur Feier des Tages. Hier soll es laut Wanderführer Österreichischer Weitwanderweg 05 (OEAV, Sektion Weitwanderer), auch das Abzeichen für die erfolgreiche Begehung des 05ers geben.

Ein junger Mann hinter der Budel im Gasthaus ist hier Anfänger und seit ein paar Tagen in Amt und Würden. Er ist aus Leibnitz und hat keine Ahnung von Weitwanderwegen, Weitwandern, OEAV Wanderführer, Stempel und Abzeichen für den erfolgreich absolvierten Österreichischen Weitwanderweg 05, Nord-Süd-Weg. Aber er hat grosses Potential! Hilfe ist schnell organisiert und somit komme ich zu einem gelungenen Abschluss meines o5ers.

Vielen Dank den Leuten im Eibiswalder Gasthaus Hasewend und all den Menschen, die an Organisation und Instandhaltung dieses Weitwanderweges mitwirkten und mir die Begehung des 05ers somit ermöglicht haben.

Meine Heimreise trete ich dann mit einer Busfahrt zum Bahnhof Wies-Eibiswald an. Mit der Schnellbahn S6 fahre ich nach Graz und auf der Südbahn mit Railjet weiter nach Wien.

Walter Schwaighofer, Wien

Das Foto unten zeigt eine Koralpenimpression am 14.9.2016

Auf der Koralpe in der Steiermark