Weitwanderweg Nibelungengau, 6. Etappe, Leiben - Pöchlarn

Weitwanderweg Nibelungengau, 6. Etappe, Leiben - Pöchlarn. In Leiben beginnt, so wie die 5. Etappe, auch die 6. Etappe des Weitwanderweg Nibelungengau. "Auf der Hohenbreiten", ein paar Hundert Meter nach dem Start bei der Panoramatafel, trennen sich die Wege. Richtung Emmersdorf und Melk biegt man links ab, Richtung Pöchlarn geht man, so wie ich heute, geradeaus weiter. Diese Etappe durch das Nibelungenland verläuft großteils am linken Donauufer stromaufwärts. Aus leicht erhöhter Lage habe ich immer wieder mal einen freien Blick auf die Donau. Was wird wohl das Highlight meiner heutigen Wanderung sein?

Ich mag die kühlen, diesigen Oktobertage. Zum Wandern braucht man nicht immer das schönste Ausflugswetter. Zum Teil auf asphaltierten schmalen Strassen, durch besiedeltes Gebiet, aber auch auf Güter-, Feld- und Waldwegen, durch Mischwald und Laubwald wandere ich nach Westen. Viel Eichenlaub auf meinem Weg fällt mir auf. Ob es hier wohl Wildschweine gibt? Felder in unterschiedlichen Farben säumen meinen Weg. Einige tragen Schwarz, auf manchen sprießt es grün. Was hier wohl schon wieder wächst?

Bei Klein-Pöchlarn verlaufen noch Eisenbahnschienen einer längst eingestellten Bahn. Hübsch begrünt die Natur die Schienen, einen Tunnel. Schon stehe ich in Klein-Pöchlarn, auf einem kleinen Platz, am linken Donauufer. Das Dorfgasthaus steht hier genau richtig und ist offen. Es gibt Faschiertes mit Kartoffelpürree und Salat. Von der Jagd wird geredet, von Feiern und vom Dorf. Eine junge Frau erzählt, dass sie Lokführerin werden will und eine entsprechende Ausbildung beginnt. Das Faschierte ist übrigens Wildfleisch, vom Wildschwein. Der Wirt hatte sich durchgesetzt: "Wenn schon Faschiertes, dann vom Wild".

Schwer beeindruckt von der guten und ausgiebigen Essensportion mache ich mich wieder auf den Weg. Dieser bringt mich über die Donaubrücke nach Pöchlarn. Hier, in der Nibelungenstadt, ist das Ziel der heutigen Etappe.

Das Foto unten zeigt einen Blick von der Donaubrücke bei Pöchlarn, Richtung Westen, stromaufwärts.

Blick auf die Donau von der Donaubrücke bei Pöchlarn