Weitwanderweg Nibelungengau, 7. Etappe, Pöchlarn - Krummnussbaum

Weitwanderweg Nibelungengau, 7. Etappe, Pöchlarn - Krummnussbaum. Die 7. und vorletzte Etappe des Weitwanderweges Nibelungengau beginnt in Pöchlarn. Der Bahnhof ist nicht sooo weit abseits des Ortszentrums (wie z.B. in Ybbs).

So spaziere ich zuerst durch die Ortschaft und bin schnell an der Donau. Pöchlarn macht voll einen auf Nibelungen - kein Wunder, ist es doch das Bechelaren des Nibelungenliedes. Ausserdem: Wir sind hier im Nibelungenau.

Am Donauufer stehen Nibelungenskulpturen, ein Nibelungendenkmal, Infotafeln zu dem sagenhaften Geschlecht der Helden aus längst vergangener Zeit. Heute ist ein schöner, sonniger Herbsttag. Ich gehe die Donau aufwärts. Schräg vorne, rechts, auf der anderen Seite des Stromes, strahlt Maria Taferl (Wallfahrtsort) ins Land.

Bei der Mündung der Erlauf ergibt sich zwangsläufig eine 90° Wendung meines Weges nach links. Zuerst wandere ich hier infolgedessen auf einem schönen Weg die Erlauf aufwärts, quere Strasse, Bahn und durchquere ein kleines Stück Auwald. Dann bin ich in der Ortschaft Erlauf. Jetzt über eine Brücke und auf der anderen Seite des Flusses Erlauf, tlw. durch Wald, über Golling, zurück Richtung Donau nach Krummnussbaum.

Das ist eine nicht allzu schwierige Etappe. Die Länge beträgt ca. 12 km, Höhenunterschiede sind keine zu überwinden. Eigentlich ein gemütlicher Spaziergang.

Der Vorteil socher Wanderetappen: Man kann hier auch bei schlechterem Wetter, sogar im Winter, gehen. Verhungern, verdursten und erfrieren ist nicht so leicht möglich, da man immer wieder durch besiedeltes Gebiet, vorbei auch an Geschäften und Lokalen kommt.

Bei einer Bushaltestelle in Krummnussbaum endet diese Etappe des Nibelungenweges für mich. Der Bus fährt zum Bahnhof Pöchlarn an der Westbahn.

Das Foto unten zeigt die Panoramatafel in Erlauf mit dem Etappenverlauf dieser Wanderung.

Erlauf im Nibelungengau, Panoramatafel