Weitwanderweg 01, 6. Etappe, Karl Ludwig Haus - Schneealpenhaus

Österreichischer Weitwanderweg 01, 6. Etappe, Karl Ludwig Haus - Schneealpenhaus. Die 5. Etappe des Weitwanderweges 01 habe ich beim Karl-Ludwig-Haus auf der Rax beendet. Hier läßt es sich auch längere Zeit aushalten. Es gibt schöne Zimmer, die Betreuung durch das Hüttenteam ist super.

Frühmorgens, nach dem Frühstück, mache ich mich auf den Weg. Die heutige Etappe verspricht anstrengend zu werden. Sie ist im OEAV Wanderführer als anspruchsvolle Tour ausgewiesen. Zuerst gehe ich von der Hütte auf die Heukuppe, höchste Erhebung der Rax (2.007 m). Es ist noch leicht nebelig, die Sicht tlw. eingeschränkt. Auf dem Gipfel des 2000ers, bei frischer Morgenluft, bin ich in ausgezeichneter Wanderstimmung. Schon ist stellenweise blauer Himmel zu sehen. Der Weiterweg verläuft nun vom Gipfel leicht abwärts Richtung Gamseck, am Westende des Rax-Plateaus. Dort angelangt mache ich eine kurze Rast bei einer Weggabelung mit Wegweiser.

Die Herausforderung dieser Etappe steht bevor: Abstieg von der Rax über das "Zahme Gamseck", Klettersteig A-B. Es geht abwärts, über steiles Gelände, die ersten Seilsicherungen tauchen auf. Schon bin ich inmitten der Felswände am westlichen Rax-Abbruch. Ein kurzer Halt bei einem sicheren Standort ermöglicht mir tolle Rund- und Grundblicke in dieser felsigen Landschaft. Schräg über mir, auf einem Felsgrat, bemerke ich einige Gemsen. Sieht so aus, als würden sie mich beobachten. Ich weiß, dass sie es besser können. Es folgen ein paar Eisenleitern und Felswege mit Seilsicherungen.

Und jetzt wird es mysteriös! Hallo?

Auf einem schmalen Felssteig, in einer Felswand mit Seilsicherung, fällt meine Kamera (kleine Kompakt-Digicam in gepolsterter Tasche) zu Boden, bleibt zwischen meinen Füßen, auf dem Steig liegen! Hinter mir geht es hunderte Meter abwärts. Die Kameratasche war mit Schlaufe an meinem Gürtel befestigt. Ein Rätsel, wie sie fallen konnte.

Ich hebe die Kamera hoch, stecke sie in die Jacke und setze meinen Weg fort. Es folgen noch Leitern, Felsgrate, dann wird es sehr schottrig. Ich gehe über Schotterhalden und erreiche schließlich über einen letzten Leiterabstieg sicheren Boden am Fuße dieser Rax-Felswand. Ich mache eine kurze Rast, lasse den Abstieg noch einmal geistig Revue passieren, sehe mir die Felswände von unten an. Ein schönes Erlebnis, mein Rax-Abstieg über den Zahmen Gamsecksteig.

Auf dem Sattel zwischen Rax und Schneealpe verläuft der Weg jetzt tlw. weiter durch Wald, vorbei an einer Hütte, bis zum Fuß der Schneealpe. Es folgt ein mühsamer Anstieg auf das sog. "Kamperl". Mühsam, weil es ziemlich lange, ziemlich steil, bei inzwischen starkem Sonnenschein, kräfteraubend ca. 600 Höhenmeter nach oben geht. Oben angelangt, bin ich ziemlich fertig, suche ein schattiges Plätzchen, verzehre etwas Proviant. Die halbstündige Rast tut mir gut. Ich erhole mich und setze meinen Weg dann fort bis zur Lurgbauerhütte auf der Ameisbühelalpe. Hier sitze ich mit ein paar Leuten eine Stunde vor der Hütte, bevor ich mich auf den Weg zum heutigen Etappenziel, dem Schneealpenhaus, mache. Nach einer Stunde lange ich bei dem herrlich auf einer Felskuppe thronenden Gasthaus ein. Nach dem check in verbringe ich noch ein paar angenehme Stunden am Abend auf der Schneealpe, bevor ich müde mein Bett für die Nacht auf knapp 1700 m Seehöhe aufsuche.

Weitwanderweg 01, 6. Etappe, Karl-Ludwig Haus - Scheealpenhaus
Angaben lt. Wanderführer OEAV, Eigenverlag Alpenverein

Strecke: Karl-Ludwig Haus - Heukuppe - Gamseck - Zimmermannhütte - Lurgbauerhütte - Schneealpenhaus
Weglänge: ca. 13 km
Gehzeit: ca. 6 Std.
Einteilung: Anspruchsvolle Tour

Das Foto unten zeigt ein paar Gemsen, die meine Kletterübungen im Zahmen Gamsecksteig beobachten.

Gemsen am Gamseck auf der Raxalpe