Weitwanderweg 04, 3. Etappe, Heinratsberg - Schöpfl

Der Wienerwald lockt, das Outdoor-Abenteuer ruft. Nachdem ich die 2. Etappe des Weitwanderweges 04 (Nordroute), meine Nebelwanderung von Unterkirchbach über Tulbinger Kogel und Troppberg nach Gablitz (statt Heinratsberg) beendet habe, dauert es nur ein paar Tage und ich setze meine Wanderung fort. Die Natur erwacht, der Winter wird schon abgeschüttelt. Im Gasthaus auf dem Heinratsberg mache ich eine kurze Einkehr und stemple meinen Wanderführer. Dann gehts auf dem gut markierten 04er weiter Richtung Südwesten. Nach 1 km herzhaften Gehens stelle ich fest, dass mein Schlüsselbund in der Jackentasche fehlt (ich kontrolliere öfters, ob sich die wichtigsten Sachen noch an ihren Plätzen befinden :). Nach erfolglosem Suchen und Greifen auch in Taschen und an Stellen in denen er normalerweise gar nicht sein kann, entschliesse ich mich zur Rückkehr zum Gasthof. Tatsächlich, unter dem Tisch, an dem ich gesessen bin, liegt mein Schlüsselbund. Mir ist bis heute ein Rätsel, wie der dort hin kam. Aufgrund der Fleissaufgabe lange ich etwas später nach schöner Wanderung durch Wald in Rekawinkel ein, mache mich umgehend daran, Bundesstrasse, Westbahn und Autobahn A1 zu queren, worauf ich nach tlw. schön verlaufenden Wegen in Hochstraß eintreffe.

Hier geht's ein paar Meter der Außenring-Autobahn A21 entlang, die ich bald überquere und über den Hasenriegel auf Forst- und Waldwegen schließlich die Falkensteiner Hütte, etwas abgelegen im Wald, betrieben vom Touristenverein Falkensteiner, erreiche. Die Hütte ist nur am Wochenende geöffnet, ich stärke mich bei einer kurzen Rast mit meinem Wanderproviant. An der Landesstraße Klausen Leopoldsdorf - Laaben habe ich den Schöpfl, mein heutiges Etappenziel und höchste Erhebung des Wienerwaldes, vor meiner Nase. Beim Gasthof Forsthof biege ich in die Zufahrtsstraße ein und komme an einem größeren Pferdegestüt mit vielen Ponys vorbei. Ich mache einige Fotos und habe ein schönes Erlebnis mit einer Pferdebetreuerin. In weiterer Folge geht's bergauf, der Schöpfl wird von mir auf tlw. recht steil ansteigenden Pfaden erklommen. Der Lohn der Mühe ist ein herrlicher Rundblick über den umliegenden Wienerwald von der Matraswarte auf dem Gipfel. Danach gibt's köstliche Grammelknödel im Schutzhaus Schöpfl, betrieben vom Österreichischen Touristenclub.

Das Foto unten zeigt einen Blick von der Matraswarte auf dem Schöpfl Richtung Westen, meine weitere Marschrichtung auf dieser Wanderung bis Salzburg und Bad Reichenhall.

Weitwanderweg 04, 3. Etappe, Heinratsberg - Schöpfl Schutzhaus | Angaben lt. Wanderführer OEAV, Eigenverlag Alpenverein Weitwanderer
Strecke: Heinratsberg - Rekawinkel - Hochstraß - Hasenriegel - Schöpfl Schutzhaus
Weglänge: 23 km
Gehzeit: 6,25 Std.
Einteilung: Leichte Tour
Der Schöpfl im Wienerwald, Blick von der Matras-Warte