Weitwanderweg 04, Südroute, 6. Etappe, Unterberg Schutzhaus - Reisalpen Schutzhaus

Die 6. Etappe der Südroute des Östereichischen Weitwanderweges 04 startet beim Unterberg Schutzhaus, unterhalb des Unterberg Gipfels, in den Gutensteiner Alpen. Vom Feiglkogel, südlich von Kaumberg im Triestingtal, über Kieneck bis zum Unterberg Schutzhaus gab es einen Paarlauf des Wiener Mariazeller Pilgerweges (Österreichischer Weitwanderweg 06) und der Südroute des 04ers. Jetzt trennen sich die beiden Wege. Der 06er geht weiter Richtung Südwest nach Rohr im Gebirge. Der 04er, Südroute, meine aktuelle 6. Tagesetappe, verläuft ab dem Schutzhaus zuerst Richtung Westen, dann nach Norden zum Kruckensattel. Ich gehe großteils durch Wald, auf Wald- und Forstwegen. Die Strecke führt abwärts. Das Unterberg Schutzhaus liegt immerhin auf einer Seehöhe von 1.170 m.

Beim Kruckensattel gibt es eine Weggabelung. Laut Wanderführer des OEAV (Sektion Weitwanderer) kann man wählen zwischen 2 Varianten:
Entweder auf dem Verbindungsweg der Nord- und Süroute über Hainfelder Hütte, Hainfeld, Kukubauerhütte und Stockerhütte nach Wilhelmsburg im Traisental und vereint weiter zum Ziel Bad Reichenhall in Bayern.
Oder weiter auf der Südroute bis zum heutigen Etappenziel Reisalpe.
Ich nehme die zweite Variante und gelange vorbei an der Kuranlage Salzerbad nach Kleinzell. Hier endet für mich heute meine Wanderung. Die Fortsetzung findet ein paar Tage später statt. Von Kleinzell aus geht es hinauf zur Reisalpe, höchster Gipfel der Gutensteiner Alpen, Etappenziel dieser Etappe.

Aus der Ortschaft hinaus noch auf asphaltiertem Weg, dann Waldwege, Forstwege, Wiesenwege. Ein Schild mit Warnung vor Weidevieh.
Achtung! Bitte Abstand zu Weidetieren halten. Kühe schützen ihre Kälber. Hunde bitte unbedingt an der Leine führen. Im Notfall Leine loslassen.
Die eindeutige Warnung mit kurzer Anleitung für den Notfall finde ich gut. Immerhin hat es in jüngster Vergangenheit einige diesbezügliche Vorfälle, sogar mit Toten, gegeben.

Es geht auf schönen ruhigen Wegen weiter aufwärts. Ich komme vorbei an der Kleinzeller Hinteralm, die bewirtschaftet ist. Dann ist der Gipfel mit Gipfelkreuz erreicht. Die Sicht ist mäßig bis mies, was sehr schade ist. Das Wetter spielt einfach nicht mit. Von der freiliegenden Gipfelkuppe (1.398 m) hätte man einen tollen Rundumblick über die umliegende Alpenlandschaft. Ich stärke mich im Reisalpen Schutzhaus. Wie schön, dass es Einkehrmöglichkeiten auf Alpengipfeln gibt. Die Hütten in den Bergen Österreichs sind für WeitwanderInnen unverzichtbar. Mein Weg ist für heute noch nicht beendet. Ich gehe runter nach Hohenberg. Hier habe ich einen Bus nach Lilienfeld und einen Zug weiter nach St. Pölten und Wien.

Das Foto unten zeigt, rückblickend, den Weg auf die Reisalpe, in der Nähe der Hinteralm.

Gutensteiner Alpen, Reisalpe, Weg