Weitwanderweg 05, 14. Etappe, Sonnschienhütte - Reichensteinhütte

Weitwanderweg 05, 14. Etappe, Sonnschienhütte - Reichensteinhütte. Nach der Sonnschienhütte trennen sich die Österreichischen Weitwanderwege 01 und 05 (Ab dem Graf Meran-Haus bis hierher identische 2 Etappen). Der 01er geht weiter nach Eisenerz, der 05er verläuft im ersten Teil dieser Etappe auf Almen und in alpinem Gelände zwischen 1.400 und 1.600 m Seehöhe bis zur Leobner Hütte.

Hörndlalm, Kulmalm, Langstein, Neuwaldeggsattel - das sind die markanten Punkte mit schönen alpinen Eindrücken und Aussichten vor der Leobner Hütte. Hier bei der Hütte, auf 1.550 m, unweit des Polster Gipfels, mit Ausblick auf Trenchtling, Ochsenboden, Leobner Wand, Vordernberg samt Talschaft, Vordernberger Mauern und Eisenerzer Reichenstein, läßt es sich gut aushalten auf der südseitigen Terrasse. Der Stall wird gerade renoviert, was nicht weiter stört. Essen, trinken, ein kurzes Plauscherl mit Wanderinnen und Wanderern - so sieht meine angenehme Rast bei der Leobner Hütte aus. Sogar ein paar Weitwanderer mit imponierend viel Gepäck kommen vorbei.

Nach der Hütte führt ein tlw. schmaler Wanderpfad, der Knappensteig , durch alpines Gelände, Almwiesen und Wald abwärts zur Passhöhe Präbichl, die auf ca. 1.230 m Seehöhe liegt. Auf diesem Wanderpfad kann man die berühmte Winkeldiskordanz am Knappensteig bewundern (Geologie). Über Kalken, die während der variszischen Gebirgsbildung vor etwa 300 Millionen Jahren verfaltet wurden, lagerten sich nach weitgehender Abtragung dieses Gebirgszuges Brekzien und Konglomerate (Verwitterungsschutt dieses Gebirges) ab. Dieses gesamte Gesteinspaket wurde später (beginnend vor etwa 80 Millionen Jahren) im Zuge der Entstehung unserer Alpen nochmals verkippt.
Soviel zum Geologischen!

Auf diesem Streckenabschnitt hat man immer wieder Hochblick auf den Polster Gipfel , der zum Zeitpunkt meiner Wanderung viel genutzt wird als Absprungsbasis für Paraglider. Das Gleitschirmfliegen, also das Gleitsegeln mit einem Gleitschirm, hat wohl auch seinen Reiz.

Auf der Passhöhe Präbichl angekommen hat man mehrere Möglichkeiten (Übernachten in einem Gasthaus, Aufstieg auf den Reichenstein zur Reichensteinhütte (Etappenziel dieser Etappe), Fahrt mit dem Bus nach Eisenerz, bzw. Vordernberg/Leoben (Bushaltestelle direkt auf der Passhöhe). Ich trete hier die Heimreise an, fahre mit dem Bus nach Leoben (Bahnhof). Meine Wanderung auf dem 05er setzte ich ein paar Tage später mit dem Aufstieg von der Paßhöhe Präbichl (1.232 m Seehöhe) auf den Eisenerzer Reichenstein (2.128 m) fort.

Es sind knapp 900 Höhenmeter zu überwinden. Ein schöner Weg, aufwärts, erst durch Wald, dann auf schmalen Wanderpfaden, über grüne Hänge, in Serpentinen, durch die Flanken des Reichensteines, hoch in felsiges Gelände. Tolle Ausblicke auf Eisenerz samt Erzberg und den dahinterliegenden Gebirgszügen sind schon beim Aufstieg Lohn für die Mühe. Etwa bei der Hälfte des Weges kann man wählen zwischen einer etwas kürzeren Variante über Felsen mit Eisenleitern, oder der etwas längeren über geschwungene Pfade durch die steile, grüne Bergwiese.

Ich gehe aufwärts die längere, abwärts die kürzere Variante. Bei beiden Varianten ist in dem steilen alpinen Gelände und den Graswiesen große Vorsicht geboten. Trittsicherheit ist angebracht. Dann, weiter oben, kann man sich nochmal entscheiden: zuerst auf den Reichenstein Gipfel und dann zur Reichenstein Hütte, oder sofort zur Hütte. Ich gehe zuerst zur Hütte, esse und trinke in der gemütlichen Gaststube im Kreise anderer WanderInnen und mache mich danach auf den Weg zum Gipfel ( ca. 20 Minuten). Vor der Reichenstein Hütte ist sogar ein Fahrradständer (Mountainbiker)!

Die nächste, 15. Etappe, dieses Weitwanderweges führt laut Wanderführer, nach Nächtigung in der Reichensteinhütte auf dem Eisenerzer Reichenstein, über Krumphals und Hirnalm hinunter nach Trofaiach. Zum Zeitpunkt meiner Wanderung ist mir die Begehung dieses anspruchsvollen Weges zu gefährlich. Ich steige wieder ab zur Präbichl Paßhöhe und gehe von dort talauswärts, leicht abwärts, Richtung Vordernberg (Nachbarort von Trofaiach). Bald nach der Paßhöhe stoße ich auf einen kleinen See (Tauchsport, Fischzucht). Hier gibt es sogar ein Imbisslokal mit frischem Fisch im Angebot. Ich genehmige mir Kaffee und Kuchen, genieße die Rast nach Besteigung des herrlichen, empfehlenswerten Eisenerzer Reichensteines. Im Gespräch mit Einheimischen kristalliert sich auch bald der beste Fußweg nach Vordernberg heraus. Ich folge großteils den Schienen der Erzbergbahn und erreiche am späten Nachmittag Vordernberg, von wo mich ein Bus nach Leoben zum Bahnhof bringt.

Das Bild unten zeigt eine Passage im Knappensteig, dem Wanderpfad zwischen Leobner Hütte und Paßhöhe Präbichl.

Knappensteig, Wanderpfad zwischen Leobner Hütte und Paßhöhe Präbichl