Welterbesteig Wachau, 1. Etappe, Krems - Dürnstein

Früh im Jahr starte ich in meine Wanderung durch die Wachau. Das milde Wetter im Jänner treibt mich zu Bewegung in der Natur. Schifahren, Langlaufen und andere Wintersportarten habe ich mir abgewöhnt, so bietet sich eine Wanderung geradezu an.

In der Kremser Altstadt starte ich in die erste Etappe des Weitwanderweges Welterbesteig Wachau. Dieser verläuft in 14 Tagesetappen, beiderseits der Donau, zwischen Krems und Melk durch alle bekannten Wachaugemeinden, den dahinterliegenden Hügeln und Bergen (Jauerling), Wald, Weinbergen, Landwirtschaft, vorbei an Klöstern, Burgruinen und Bauernhöfen. Ich habe mir die passende, mit Stempelfeldern versehene, "Wanderkarte Wachau" besorgt (bekommt man in den Informationsstellen der Wachau-Orte oder online unter Donau.com) und los geht's.

Die lebendige Stadt Krems alleine ist schon sehens- und erkundenswert. Ich nehme mir Zeit für die Altstadt, Gozzoburg und Piaristenkirche. Der sehr gut markierte Wanderweg (Wegweiser mit Gehzeiten, Farbmarkierungen) führt bald in die Weinberge oberhalb der Stadt. Heute ist leider die Aussicht nicht sooo gut, Nebel und Wolken verhindern weitschweifende Blicke. Blauer Himmel ist keiner zu sehen. Allerdings auch keine Touristenströme.

Ich wandere auf schönen Wegen, tlw. auf romantischen Stiegen, durch die schneelose, winterliche Riedenlandschaft in der Wachau. Der Weinberg im Ruhemodus versprüht eine besondere, anmutige, Stimmung.

Beim Rebentor in der Steiner Kellergasse drücke ich den Kontrollstempel in das vorgesehene Stempelfeld auf der Rückseite der Wanderkarte. Gegen einen Unkostenbeitrag sollte ich am Ende meiner Wanderung eine Wandernadel erhalten. Der Weg verläuft dann abwärts, vorbei an der Fachhochschule bis Stein. Die Strafanstalt bleibt unbesichtigt, ich gehe wieder durch Weinbaugebiet, vorbei an der Burgruine Stein. Alte Weinwege nehmen mich auf, leiten durch Loibenberg, Höhereck, Kellerberg bis Dürnstein. Die markante Burgruine thront seelenruhig, erhaben, auf ihrem Felssockel, so, als wüßte sie um ihre Berühmtheit. Felsige Baumlandschaft nimmt mich auf, letztendlich gelange ich in die Altstadt von Dürnstein.

Nach Besichtigung der Stadt und einer kurzen Pause trete ich am Abend wieder die Heimreise nach Wien an. Beiderseits der Donau verkehren zwischen Krems (Bahnhof) und Melk (Bahnhof ÖBB Westbahn) in regelmäßigen Intervallen Busse der Linien WL1 und WL2. Ein toller Service!

Das Foto unten zeigt eine typische Steinmauer mit Wegmarkierung des Welterbesteiges Wachau in den Weinbergen oberhalb von Krems.

Welterbesteig Wachau, 1. Etappe, Krems - Dürnstein

Strecke: Krems Altstadt - Stein Altstadt - Burgruine Stein - Pfaffenberg - Loibenberg - Ried Höhereck - Dürnstein Altstadt
Weglänge: ca. 12,5 km
Gehzeit: ca. 4,5 Std.
Aussichtspunkte: Piaristenkirche, Steiner Rebentor, Ried Altenburg, Höhereck, Kuhberg

Weinberg mit Steinmauer, Welterbesteig Wachau, Niederösterreich