Welterbesteig Wachau, 8. Etappe, Emmersdorf - Melk

In Emmersdorf starte ich in die 8. Etappe des Welterbesteiges Wachau. Die ruhige Vorsaison wird für gröbere Bauarbeiten im Renaissanceort an der Donau genutzt. Ich finde ein Lokal das offen hat, trinke vor dem Start einen Kaffee zum Topfen-Marillen-Strudel (Kulinarische Wachau :) und freue mich auf diese Etappe. Immerhin werde ich die Donau überqueren!

Nach dem Ortsende von Emmersdorf bin ich bald in ländlicher Gegend mit Ackerland und Wald. Im Weiler Rantenberg mache ich einen kurzen Aufenthalt. Eine Herde vierbeiniger Esel in einem Eselgatter sieht man auch nicht alle Tage. Sogar eine Esel-Bank gibt es, mild lächelt die Sonne, ich ruhe mich ein wenig aus. Nachdem ich den Kontrollstempel in die Rückseite meiner Wanderkarte gedrückt habe (bei der neueren Ausgabe der Karte gibt es einen eigenen Stempelpass), sehe ich noch einen Strauß (Vogel) in beachtlicher Größe. Rantenberg ist sehenswert.

Der markierte Weiterweg führt dann abwärts, über Feld und Waldwege, durch den Weiler Hain hindurch, bis zum Schloss Luberegg - und schon bin ich am Ufer der Donau. Radwege, Spazierwege, Donausee, Strand, Bootsfahrten, reiten, eine grüne Insel - jede Menge Freizeitmöglichkeiten für Naturliebhaber. Ich folge einer schönen Promenade das linke Donauufer stromaufwärts und gelange zum Kraftwerk Melk. Ein markanter Punkt auf dem Welterbesteig Wachau. Zur Halbzeit wird die Donau überquert.

Auf der Kraftwerksmauer habe ich einen schönen Ausblick stromabwärts. Auf der linken Seite die Wachau mit den von mir schon begangenen Welterbesteigwegen, rechts das Stift Melk und die von mir noch unbegangene Wachau.

Am rechten Donauufer gehe ich dann durch Auwald den Strom abwärts bis zur Stadt Melk. Das erhabene, mächtige Stift weist, gut sichtbar, den Weg zum Etappenziel des heutigen Wandertages. Melk ist seit mehr als 1.000 Jahren ein geistliches und kulturelles Zentrum des umliegenden Landes. Zuerst als Babenbergerburg und dann, ab 1089, als Benediktinerkloster, gegründet von Markgraf Leopold II. Besichtigung des Stiftes - Museumsräume, Prunksäle, Marmorsaal und Bibliothek, Ausblick von der Altane auf das Donautal - ist möglich.

Welterbesteig Wachau, 8. Etappe, Emmersdorf - Melk
Strecke: Emmersdorf - Rantenberg - Weiler Hain - Schloss Luberegg - Donaukraftwerk Melk - Melk Altstadt
Weglänge: ca. 10 km
Gehzeit: ca. 3 Std.
Aussichtspunkte: Rotes Kreuz, Dachbergwarte, Donaukraftwerk Melk

Das Foto unten zeigt einen imponierenden Vogel Strauß im Weiler Rantenberg.

Ein Vogel Strauß im Weiler Rantenberg in der Wachau, Niederösterreich