Weitwanderweg 07, 16. Etappe, Langenzersdorf - Großenzersdorf

Etappe 15 des Weitwanderweges 07 hatte Langenzersdorf, einen Nachbarort von Wien, zum Ziel. Dieser bekannte Weinbauort am Fuße des Bisamberg liegt direkt an der Donau, auf niederösterreichischem Boden. Auf der heutigen 16. Etappe gehe ich vom Zentrum Langenzersdorfs zuerst geradeaus Richtung Donau. Ich unterquere die Schnellbahn Wien - Retz sowie die Donauuferautobahn A22 und erreiche bald den Strom bei der Schleusenanlage, welche die Donau in zwei Arme trennt und den Anfang der Donauinsel (ca. 21 km lang) markiert. Hier hat auch der Marcheldkanal seinen Anfang.

Die Weg-Markierung des österreichischen Weitwanderweges 07 leitet mich über das Wehr auf die Insel, die ich nun, zum Großteil auf Wiener Boden, bis zur Steinspornbrücke, ca 15 km!, stromabwärts, entlang wandere. Zu rechter Hand liegt die Donau (der schiffbare Arm), links die Neue Donau, die für Freizeitaktivitäten und Hochwasserschutz wichtig ist. Auf der Insel herrscht reges Treiben. Spaziergänger, Läufer, Radfahrer, Skater, Rollschuhfahrer, Sonnenhungrige Städter, und eine Menge Hunde teilen sich die schmale, 21 km langgezogene Insel. Großartig!
Ich gehe tlw. auf dem Kamm der Insel entlang, hier habe ich den Blick frei für beide Donauufer. Dann gehe ich streckenweise auf einem der Treppelwege, direkt am Strom. Am rechten Ufer sticht der Milleniums-Tower ins Auge, am linken der Donauturm mit UNO-City und Wolkenkratzer DC-Tower.

Auf der Donauinsel, bei der Nordbrücke und Floridsdorfer Brücke, treffe ich auf den Rund-um-Wien-Wanderweg, sowie den WW23B Wanderweg (23 Bezirke Wiens mit einer Wanderung an einem Tag). Hier von der Insel aus sehe ich natürlich auch bestens den Ausgangspunkt des OEAV Weitwanderweges 04, Voralpiner Weitwanderweg, nämlich den Kahlenberg, am rechten Donauufer in Wien Döbling.

Ich unterquere nacheinander Nordbrücke, Floridsdorfer Brücke, Nordbahnbrücke, U6-Brücke, Brigittenauer Brücke, Reichsbrücke, Donaustadtbrücke, Praterbrücke, U2-Brücke, Ostbahnbrücke und wechsle danach über die Steinspornbrücke auf das linke Ufer der neuen Donau in die Lobau. Nun spaziere ich am linken Ufer entlang die Neue Donau abwärts, komme an einigen Lokalen vorbei und freue mich mit den Wienerinnen und Wienern über die einzigartige Freizeitanlage Donau mit Donauinsel und Lobau. Übrigens, für Interessierte und Anhänger der freien Körperkultur: In der Lobau und an der Neuen Donau zischen Steinspornbrücke und Wehr, ist FKK-Baden erlaubt.

Ich gehe an der Panozzalacke vorbei bis zum OMV-Lager, biege ein in die Lobgrundstraße und gehe auf schönen Spazierwegen weiter in die Lobau-Urwälder, vorbei am Lobaumuseum bis zum Gewässer Großenzersdorfer Arm im Nationalpark Donauauen. Hier bin ich wieder auf niederösterreichischem Boden. Über die Lobaustraße gehe ich in die Ortschaft Großenzersdorf und genieße das Ende eines schönen Wandertages. Von Großenzersdorf fährt ein Bus nach Wien (Jahreskarte Wien, Kernregion 100, gilt hier noch).

Das Foto unten zeigt ein Nationalpark Donauauen Motiv.

Auwald im Nationalpark Lobau, Wien