Weitwanderweg 07, 20. Etappe, Kittsee - Nickelsdorf

Österreichischer Weitwanderweg 07, 20. Etappe, Kittsee - Nickelsdorf. Das Burgenland hat mich aufgenommen. Am Ende der 19. Etappe hatte ich Kittsee erreicht. Jetzt steht mir mit der 20. Etappe ein ziemlich langer Marsch von 27 km durch brettelebene, pannonische Grenzlandschaft bevor. Dieser Tagesmarsch wird mich von Kittsee über Pama und Deutsch Jahrndorf der Österreichisch/ungarischen Grenze entlang nach Nickelsdorf führen. Ein Teil dieser Gegend wird wohl noch zur Parndorfer Platte zählen.

Von Kittsee aus wandere ich die Pamastraße und in weiterer Folge einen Weg entlang der Bahnschienen bis nach Pama. Am östlichen Ende dieser kleinen Biogemeinde im Burgenland führt der markierte Wanderweg nun auf der Landstraße, vorbei am Csardahof, tlw. exakt der Grenze entlang, bis Deutsch Jahrndorf. Es gibt ein Gasthaus hier, ich mache Rast und stärke mich mit Fruchtsaft und Hausmannskost.

Weiter geht es nun ab dem Ortsende von Deutsch Jahrndorf auf einem schnurgeraden Weg, tlw. Allee, Richtung Grenze und Dreiländereck Österreich/Ungarn/Slowakei. Hier ist ein Gedenkstein und eine kleine Freizeitanlage, errichtet für Gäste. Ich gehe den beeindruckend geraden Weg auf ungarischem Boden ein Stück weiter Richtung Osten. Die Grenztafel ist zugewachsen und leicht zu übersehen. Ein Traktor hält neben mir und ich unterhalte mich mit einem ungarischen Bauern, der perfekt Deutsch spricht. Er stellt Fragen betreffend meiner Wanderung und betrachtet mich wohl eher erstaunt und zweifelnd. Klar, ein Bauer, der ohnehin die meiste Zeit auf dem Feld ist, wird keinen Sinn für Wanderungen haben. Eine Wanderung alleine, in dieser menschenleeren Weite im Grenzgebiet, hält er aber übrigens auch für gefährlich. Das Gespräch mit dem Bauern führt dazu, dass ich über Verteidigungsbehelfe auf Wanderungen nachdenke.

Der Weiterweg führt auf österreichischer Seite, ziemlich genau dem Grenzverlauf folgend, am Karlhof vorbei Richtung Süd/West. Die Gegend ist einsam und verlassen. Nur Felder und ab und zu Baum- und Strauchzeilen als Windschutz. Ich bin stark beeindruckt von der weiten Ebene und dem blauen Himmel, an dem ab und zu dicke weisse Wolken vorbeiziehen.

Ich überschreite den Wiesgrabenkanal, wandere weiter durch die menschenleere Landschaft bis ich auf eine asphaltierte Straße stoße, der ich nun nach links Richtung Nickelsdorf folge. Da keine Autos fahren, stört die Wanderung der schmalen Straße entlang nicht allzusehr. Ich überquere den Komitatskanal und bald danach die Leitha, die hier über die Grenze nach Ungarn fließt.

Ein paar Schritte danach erreiche ich den Bahnhof Nickelsdorf. Höchste Zeit, da mein linker Fuß plötzlich heftig zu schmerzen beginnt. Vom Rist bis zum Knöchel ein stechender Schmerz, sobald ich mit dem Fuß auftrete. Wenn das in der Pampa schon angefangen hätte?

Ich kaufe eine Fahrkarte und warte auf den nächsten Zug, der mich nach Wien bringt. Im leeren Abteil kann ich den Fuß hochlagern, die nächsten Tage werde ich humpelnd unterwegs sein. Einige Tage muß ich Pause vom Wandern machen. Das Foto unten zeigt die flache Landschaft vor Deutsch-Jahrndorf, Burgenland.

Weitwanderweg 07, 20. Etappe, Kittsee - Nickelsdorf
Angaben lt. Wanderführer OEAV (Eigenverlag Alpenverein)

Strecke: Kittsee - Pama - Deutsch Jahrndorf - Nickelsdorf
Weglänge: ca. 27 km
Gehzeit: ca. 6,75 Std.
Einteilung: Sehr leichte Tour

Pannonische Ebene im Burgenland vor Deutsch-Jahrndorf, Burgenland