Weitwanderweg 08, 15. Etappe, Hollenstein an der Ybbs - Altenmarkt bei St. Gallen

Österreichischer Weitwanderweg 08, 15. Etappe, Hollenstein an der Ybbs - Altenmarkt bei St. Gallen. Diese Wanderung in der Eisenwurzen, auf einer zentralen Etappe des WWW08, Eisenwurzenweg, ist eine Herausforderung. Der Tag als Ganzes ist für mich ein Großkampftag.

Wandern in der Eisenwurzen unter erschwerten Bedingungen

Ich habe bei meinen Wanderungen auf Weitwanderwegen in Österreich mittlerweile einige sehr herausfordernde und anstrengende Etappen bewältigt. Diese Etappe auf dem 08er zählt zu den schwierigsten meiner bisherigen Wanderschaft. Herausfordernd sind schon mal die Eckdaten dieser Wanderetappe auf dem Weg 208, vom Oberösterreichischen ins Steirische. Etappenlänge 23 km, Gehzeit laut Wanderführer 9 Stunden, ca. 1.200 Höhenmeter aufwärts, 2 Gipfel, ca. 1.200 Höhenmeter abwärts.

Zusätzlich zu dieser grundsätzlichen Herausforderung wollte ich diese Etappe mit einer Tageswanderung ohne Nächtigung, bei Anfahrt von Wien und Rückfahrt nach Wien am selben Tag bewältigen. Nicht einfach, schon bei der Planung, in der Theorie, habe ich einige Herausforderungen erkannt und mich trotzdem für dieses Abenteuer entschieden

Ich trinke einen Kaffee im zentralen Gasthaus von Hollenstein an der Ybbs nach Ankunft mit dem Postbus (frühestmögliche Ankunft ca. 10:30) und drücke einen Stempel in meinen Wanderführer. Dann gehe ich los, es ist bereits 11 Uhr, erst mal aus der Ortschaft raus, über Dornleiten und Wenten Richtung Gebirge. Bis ich im Wald in den Flanken von Stumpfmauer und Tanzboden bin, gehe ich schon ein schönes Stück. Der OEAV Wanderführer veranschlagt für die Strecke Hollenstein - Stumpfmauer 5,5 Stunden Gehzeit! Eine weitere halbe Stunde bis auf den Gipfel Tanzboden

Noch unterhalb der Stumpfmauer macht sich eine entstehende Blase an meiner linken Ferse unangenehm bemerkbar. Ich gehe mit relativ neuen Wanderschuhen die ich ein paar mal auf kurzen Spaziergängen "eingegangen" bin. Pflaster, ein zweites Paar Socken mit verstärkter Ferse, Schuhe besser binden, ... das hilft alles nicht wirklich. Ich überlege umzukehren und von Hollenstein aus wieder die Rückfahrt anzutreten, entscheide mich aber weiterzugehen. Auf dem Gipfel Tanzboden (1.727 m) habe ich den Scheitelpunkt meiner Wanderung erreicht. Die Stumpfmauer (1.770 m), unmittelbar vorher, ist ein paar Meter höher. Den Gipfel habe ich jedoch ausgelassen und bin in der Flanke der Stumpfmauer direkt zum Tanzboden gegangen. Laut Wanderführer ist Trittsicherheit für diesen Gipfel vorausgesetzt. Trittsicherheit mit einer Blase an der Ferse? Mein Tritt ist unsicher. Auch die zweite Ferse schmerzt inzwischen.

Der Tanzboden ist ein schöner, zentraler Gipfel in der Eisenwurzen, im Dreiländereck Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, auf steirischem Boden. Wenigstens den Ausblick kann ich kurz genießen. Ich bin unter Zeitdruck und halte mich nicht lange auf. Ich muß den letzten Zug am Abend ereichen. Von nun an geht's bergab.

Ich hätte meine neuen Schuhe nicht nur auf Spaziergängen, sondern auch auf kürzeren, mittellangen und längeren Wanderungen besser "eingehen" sollen, bevor ich sie für Tagestouren wie der aktuellen einsetze. 1.200 Höhenmeter auf und ab sind nicht ohne. Der Abstieg vom Tanzboden wird zur Qual. Ich hatte die Hoffnung, dass das Abwärtsgehen nicht so schlimm ist wie das Aufwärtsgehen. Die Blasen an den Fersen machen jedoch immer größere Probleme. Zusätzlich verliere ich die hier oft nicht leicht zu sehenden Wegmarkierungen für den 08er unterhalb des Tanzbodens aus den Augen und komme ein wenig vom Weg ab. Der Umweg hat mir gerade noch gefehlt. Auch die Hitze ist problematisch. Auf dem Weg zur Hinteralm und darüberhinaus habe ich großteils keinen Schatten. Der Weiterweg verläuft auf Steigen, Waldpfaden und Forststraßen. Ich muss den letzten Zug erwischen.

Eine uralte chinesische Weisheit könnte hier passen: "Wenn du es eilig hast, lass dir Zeit".

Beim Gehen auf einer Forststraße passiert es: Ich stolpere, verlagere mein Gewicht dabei auf den linken Wanderstock, der gerade vorne ist. Dieser bricht im unteren Bereich. Es geht alles sehr schnell. Benommen registriere ich auf dem Boden liegend meine schmerzende Hand. Ich setze mich auf. Am linken Handrücken ist eine blutende Wunde. Die Hand ist geschwollen. An der rechten Hand habe ich Abschürfungen am Handballen. Mein Gesicht hatte Kontakt mit dem Boden. Auch die Knie tun weh. Meine Erste Hilfe Ausrüstung erweist sich als hilfreich. So gut es geht, versorge ich die Wunden. Rückblickend betrachtet hatte ich Glück, dass sich der untere Teil des zerbrochenen Wanderstockes nicht durch meinen Bauch bohrte.

Dann gehe ich weiter. Knapp 2 Stunden Wanderzeit habe ich noch vor mir.

Am Ortsrand von Altenmarkt bei St. Gallen überlege ich, was am Besten zu tun ist. Ich entscheide mich für den Weiterweg zum Bahnhof Weißenbach / St. Gallen. 20 Minuten vor Abfahrt des letzten Zuges (19:39) lange ich am Bahnhof ein. Es gibt ein WC und dieses ist sogar offen und benutzbar! Ich bin dankbar für das Waschbecken und fliessendes, sauberes Wasser.

Der Tag ist allerdings noch nicht zu Ende. Ein ÖBB Mitarbeiter informiert mich, dass der Zug nicht wie geplant fährt. In Kleinreifling muss man umsteigen, man hat ein paar Minuten Zeit um sich in den Zug nach Amstetten zu setzen. Auf der Strecke nach Kleinreifling hält der Zug 2 mal ausserplanmäßig, was zu einer Verzögerung führt. Im Bahnhof Kleinreifling beeile ich mich beim Umsteigen. Der wartende Zug steht bei einem anderen Bahnsteig. Schon bin ich am Bahnsteig, in Reichweite des Zuges, .... doch der Zug wartet nicht. Vor meiner Nase macht er die letzte Abfahrt Richtung Amstetten.

Es gäbe zu diesem Tag noch viel zu erzählen. Aber das sind schon andere Geschichten, die nicht in den Wanderbericht passen.

Eckdaten Weitwanderweg 08 (Eisenwurzenweg), 15. Etappe

Weitwanderweg 08, 15. Etappe, Hollenstein an der Ybbs - Altenmarkt bei St. Gallen | Angaben lt. Wanderführer OEAV, Eigenverlag Alpenverein Weitwanderer
Strecke: Hollenstein an der Ybbs - Stumpfmauer - Tanzboden - Altenmarkt bei St. Gallen
Ausgangspunkt: Hollenstein an der Ybbs
Endpunkt: Altenmarkt bei St. Gallen
Weglänge: 23 km
Gehzeit: 9 Std.
Einteilung: Mittlere Tour

Karten für diese Etappe

KOMPASS Wanderkarte Band 212, Hochschwab, Mariazell, Eisenwurzen. 4in1 Wanderkarte 1:50000 mit Aktiv Guide und Detailkarten inklusive Karte zur offline Verwendung in der KOMPASS-App. Landkarte, Gefaltete Karte, folded map. Ausgabe: März 2019.

Mobilität und öffentlicher Verkehr mit Zug und Bus

Bahnhöfe: Amstetten, Waidhofen an der Ybbs, Weißenbach/St. Gallen. Busverbindungen in die Region. Scotty Routenplaner

Das Foto unten zeigt einen Schnappschuß auf dem Tanzboden, Nachbargipfel der Stumpfmauer.

Gipfel Tanzboden in der Eisenwurzen