Die Stubaier Alpen in den Zentralalpen, Tirol, Austria + Gletscher, Alpenverein, Gletscherbericht, webcam, Karten, Wanderführer

Die Stubaier Alpen sind laut Alpenvereinseinteilung der Ostalpen eine Gebirgsgruppe der Zentralen Ostalpen mit der AVE Nr. 31. Der höchste Gipfel der Stubaier Alpen ist das Zuckerhütl (ca. 3.507 m). Die Lage dieser Gebirgsgruppe in Tirol und Südtirol ist südwestlich von Innsbruck, zwischen dem Wipptal und dem Ötztal. Den Namen haben die Stubaier Alpen gemein mit dem Stubaital, das sich südlich von Innsbruck südwestwärts in die Gebirgsgruppe erstreckt.

Südlich der Stubaier Alpen sind die Sarntaler Alpen. Im Westen stehen die Ötztaler Alpen, mit denen die Stubaier Alpen via Timmelsjoch verbunden sind. Im Osten ist das Wipptal mit dem Fluss Sill. Hier grenzen die Stubaier Alpen an die Tuxer Alpen. Im Südosten sind die Zillertaler Alpen. Nördlich der Stubaier Alpen fließt der Inn. Hier ist streckenweise auch eine Art Abgrenzung zwischen Zentrale Ostalpen und Nördliche Ostalpen.

Die Stubaier Alpen weisen wie die benachbarten Ötztaler Alpen starke Vergletscherungen auf. Markante Gletscher sind im Hochstubai und im hinteren Stubaital, wo auch der bekannte Stubaier Gletscher, ein beliebtes Gletscherskigebiet zu finden ist. Die Gebirgsgruppe Stubaier Alpen wird in einige Untergruppen eingeteilt. Die zehn höchsten Erhebungen der Stubaier Alpen sind das Zuckerhütl (ca. 3.507 m), der Schrankogel (3.497 m), die Sonklarspitze (3.467 m), Pfaffenschneide (3.489 m), Roderhofspitze (3.473 m), Wilder Pfaff (3.458 m), Wilder Freiger (3.419 m), Östliche Seespitze (3.416 m), Schrandele (3.393 m) und Hohes Eis (3.388 m).

Webcam Stubaier Alpen

Webcam Bockkogel der Uni Innsbruck, Blickrichtung Nordosten, zum Schrankogel.

Die Kamera Bockkogel der Uni Innsbruck befindet sich am Nordgrat des Bockkogels auf 2.920m Seehöhe. Der Blick zeigt nach Nordosten zum Schrankogel. Der Schrankogel ist der zweithöchste Berg der Stubaier Alpen.

Die Stubaier Alpen, AVE Nr. 31
Seehöhe höchster Punkt: Zuckerhütl (ca. 3.507 m)
Übergeordnete Einheit: Zentrale Ostalpen
Ö. Bundesländer: Tirol
Staaten: Österreich, Italien (Südtirol)

Schutzgebiete und Ruhegebiete in den Stubaier Alpen

Das Ruhegebiet Stubaier Alpen umfaßt mit einer Fläche von ca. 352 km² einen Großteil der Gebirgsgruppe und erstreckt sich östlich des Ötztales bis Ranalt im Stubaital. Das Ruhegebiet liegt auf einer Seehöhe von ca. 1.300 - 3.507 Höhenmeter und grenzt im Nordosten an das Ruhegebiet Kalkkögel und im Südosten an das Landschaftsschutzgebiet Serles-Habicht-Zuckerhütl. Der zentrale Bereich des Schutz- und Ruhegebietes Stubaier Alpen wird von Gletschern beherrscht. Einige Gipfel, wie z.B. der Breite Grieskogel (3.287 m), die Stubaier Wildspitze (3.341 m), die Ruderhofspitze (3.474 m) und der Schrankogel (3.497 m), erreichen Höhen bis über 3.000 Meter.

Flora und Fauna

Das Ruhegebiet Stubaier Alpen liegt großteils oberhalb der Baumgrenze. Hier wachsen alpine Grasflächen mit typischen, bunten Blumenbeständen. In der Schuttlandschaft und Felsregion gibt es angepasste Pionierpflanzen mit ihren typischen Polster- oder Rosettenformen. Weiter unten wachsen z.B. Zwergstrauchheiden, Zirben (Pinus cembra), Legföhren (Pinus mugo) und in feuchten Rinnen Grünerlengebüsche (Alnus viridis). Hier, in den extremen Bedingungen des Hochgebirges, können nur die angepaßten, typischen Alpentiere wie z.B. Schneehuhn, Steinböcke, Gämsen, Schneefinken oder Amphibien wie Alpensalamander und schwarze Lurche existieren.

Outdoors in den Stubaier Alpen

Neben einfachen Wanderungen und Tagestouren finden sich in den Stubaier Alpen auch gute Gelegenheiten für Klettersteige, Hochtouren, Mehrtagestouren und Skitouren. Eine Mehrtagestour durch die Stubaier Alpen ist z.B. der Stubaier Höhenweg (Länge ca. 120 km). Er trifft auf acht Schutzhütten. Der Stubaier Höhenweg gilt unter Alpinen Wanderinnen und Wanderern als einer der schönsten Höhenwege der Alpen. Mit ca. 8.000 zu überwindenden Höhenmetern stellt der Stubaier Höhenweg aber auch hohe Anforderungen an die Bezwinger. Trittsicherheit, Grundkondition, Schwindelfreiheit, gute Ausrüstung sind Voraussetzungen für die Begehung. Gletscher in den Stubaier Alpen sind z. B. Sulztal Ferner, Gaißkar Ferner, Pfaffen Ferner, Grünau Ferner und Alpeiner Ferner.

Hütten in den Stubaier Alpen sind z.B. die Hildesheimer Hütte (2.900 m), die Starkenburger Hütte, die Sulzenauer Hütte, die Nürnberger Hütte, die Dresdner Hütte, die Innsbrucker Hütte, die Siegerlandhütte (2.710 m), die Winnebachseehütte (2.361 m), die Amberger Hütte (2.136 m), das Westfalenhaus (2.276 m), die Schweinfurter Hütte ( 2028 m), die Franz-Senn-Hütte (2.148 m), die Neue Regensburger Hütte (2.287 m), die Pforzheimer Hütte (2.310 m) oder die Hochstubaihütte (3.174 m)

Weitwanderwege Österreich

WeitwanderInnen in Österreich kommen auf dem Österreichischen Weitwanderweg 02 und der Via Alpina in die Stubaier Alpen.

Karten für die Region

KOMPASS Wanderkarte Band 83, Stubaier Alpen. 5in1 Wanderkarte 1:50000 mit Panorama, Aktiv Guide und Detailkarten inklusive Karte zur offline Verwendung in der KOMPASS-App. Mit Skitouren, Wanderwegen, Radwegen. Landkarte, Gefaltete Karte, folded map. Erscheinungsdatum: Mai 2021.

In den Stubaier Alpen befinden sich rund 80 Gletscher und 40 Dreitausender wie z. B. der Habicht, der Wilde Freiger und das berühmte Zuckerhütl, mit 3507 m der höchste Gipfel der Stubaier Alpen. Bekannt ist das Stubai nicht nur für seine Gletscherwelt, sondern auch für die zahlreichen Hüttenwanderungen. Zu den bekanntesten Hütten zählen die Franz-Senn Hütte, die Starkenburger Hütte, die Sulzenauer Hütte, die Nürnberger Hütte, die Dresdner Hütte oder die Innsbrucker Hütte. Der fast 80 km lange Stubaier Höhenweg (9 Etappen bzw. Hütten) von Fulpmes über die Starkenburger Hütte, vorbei am Mutterberger See oder am Peiljoch bietet einen traumhaften Gletscherblick.

Wanderführer für die StubaierAlpen

Rother Wanderführer Stubai - Wipptal: mit Gschnitz, Obernberg, Navis, Schmirn, Vals. 60 Touren mit GPS-Tracks. Taschenbuch, Mai 2021. Von Mark Zahel (Autor).

Im Herzen Tirols, kurz vor dem Brenner und nicht weit von Innsbruck entfernt, erstrecken sich das Stubaital und das Wipptal. Hier präsentiert sich dem Wanderer ein authentisches Stück Tirolerland, das man von der Autobahn aus nicht annähernd zu erahnen vermag: eine Bergwelt mit hohen Gipfeln, ursprünglicher Bergbauernlandschaft und Ruhe. Beidseits des Brenners erstrecken sich zudem außer dem beliebten Stubaital reizvolle Alpentäler, in denen man wunderbar Berge und Ruhe genießen kann. Faszinieren die Stubaier Alpen mit imposanten Gletscherblicken, 3000er-Gipfeln sowie wunderschönen Alm- und Wasserfallwanderungen, so locken in den Nachbartälern einsame Gipfel und gemütliche Almrunden in noch ursprünglicher Bergbauernlandschaft.


KOMPASS Wanderführer 5610, Stubaital und Wipptal, mit Gschnitz, Obernberg, Navis, Schmirn, Vals. 65 Touren, Führer mit Extra-Tourenkarte 1:25.000, GPX-Daten zum Download, Deutsch, Taschenbuch, Gefaltete Karte, Juni 2022.

Das 35 km lange Stubaital erstreckt sich von Schönberg aus in südwestliche Richtung, mit spektakulärem Blick zu den Gletschern der Stubaier Alpen. In den Stubaier Alpen gibt es ca. 80 Gletscher und 40 Dreitausender wie z. B. Habicht, Wilder Freiger und das berühmte Zuckerhütl, mit 3.507 m der höchste Gipfel der Stubaier Alpen.

Bekannte Orte im Stubaital sind Schönberg, Mieders, Telfes, Fulpmes und Neustift. Die Gemeinden gehören zum Bezirk Innsbruck-Land. Bekannt ist das Stubai nicht nur für seine Gletscherwelt, sondern auch für die zahlreichen Hüttenwanderungen. Zu den bekanntesten Hütten zählen die Franz-Senn Hütte, die Starkenburger Hütte, die Sulzenauer Hütte, die Nürnberger Hütte, die Dresdner Hütte oder die Innsbrucker Hütte.

Mobilität und öffentlicher Verkehr mit Zug und Bus

Die Stubaier Alpen erreicht man von allen Seiten z.B. durch das Stubaital, das Ötztal, das Gschnitztal, das Sellraintal bzw. von Südtirol her durch das Passeiertal, das Ridnauntal oder das Pflerschtal. Bahnhöfe: z.B. Bahnhof Innsbruck. Öffentliche Busse: Busverbindungen ab den Bahnhöfen. Scotty Routenplaner

Weitwanderweg Links
Weitwanderweg 02
Externe Links
Google maps Stubaier Alpen, Tirol, Weitwanderwege AUT
Geologie.ac.at Geologische Karte Österreich
Alpenverein Gletscherbericht 2021
Wikipedia Alpenvereinseinteilung der Ostalpen
KOMPASS Wanderkarte  Stubaier Alpen
Fashion sale
Santoku Damastmesser