Nibelungengau

Inhalte auf Weitwanderweg.at zum Stichwort "Nibelungengau"

Weitwanderweg Nibelungengau, 4. Etappe, Maria Taferl - Leiben

In Maria Taferl setze ich meine Wanderung durch den Nibelungengau fort. Selbstverständlich erfolgt meine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Zug, Bus). Die grosse Freiheit und Ungebundenheit bei Nutzung eines eigenen PKW hört unter anderem dort auf, wo ich wieder zu meinem Auto auf den Parkplatz zurück muss. Ich lasse es ja nicht einfach stehen und nutze andere, vielleicht bessere oder schönere Gelegenheiten um die Heimreise anzutreten.

Wanderweg Markierung

Weitwanderweg Nibelungengau, 5. Etappe, Leiben - Emmersdorf

Heute startet die Wanderung in Leiben. Vom Europaschloss aus, vorbei an der Panoramatafel, wandern wir auf der Strasse ein paar Hundert Meter Richtung Westen, ehe der Weitwanderweg Nibelungengau nach Süden abbiegt. Felder, kleine Waldstücke, Natur bei herbstlichem Schönwetter - so läßt es sich gut wandern. Schon bald haben wir von einer Anhöhe aus die Donau im Blick. Geradewegs marschieren wir, leicht abwärts, auf den großen Strom zu. Auf den Feldern sind Bauern mit ihren Maschinen bei der Arbeit.

Bauern mit Traktoren und Maschinen im Nibelungengau

Marktgemeinde Leiben

Leiben ist eine Marktgemeinde im Nibelungengau, südliches Waldviertel, Niederösterreich, Österreich. Das heutige Europaschloss Leiben wurde um 1113 von den Rittern von Leyben erbaut. Seit damals hatte es viele wechselnde Besitzer. 1989 wurde durch die Marktgemeinde Leiben das Schloss erworben und denkmalgerecht renoviert. Heute steht es Gästen zu allerlei Zwecken zur Verfügung. Es gibt laufend Ausstellungen und Veranstaltungen.

Marktgemeinde Leiben:
Einwohner: ca. 1.350
Seehöhe: ca. 285
Politischer Bezirk: Melk

Panoramatafel vor dem Schloss Leiben im Nibelungengau, Niederösterreich

Marktgemeinde Artstetten-Pöbring

Die Nibelungengau Marktgemeinde Artstetten-Pöbring hat ein weithin bekanntes Schloss vorzuweisen. Der Festungsbau hat eine lange, wechselhafte Geschichte, wurde das erste mal bereits im 13. Jhdt. urkundlich erwähnt. Seit 2003 ist das Schloss mit den dazugehörigen Ländereien im Eigentum der Anita-Hohenberg-Stiftung.

Im Ortszentrum gibt es einen Prangerplatz samt öffentlichem Pranger!

Das Foto unten zeigt das Schloss Artstetten im Oktober 2015.

Schloß Artstetten in der Nibelungengau Marktgemeinde Artstetten-Pöbring

Seiten

RSS - Nibelungengau abonnieren