Weitwanderweg 01, 2. Etappe, Peilsteinhaus - Waxeneckhaus

Die 1. Etappe des Weitwanderweges 01 endet auf dem Peilstein im südlichen Niederösterreich. Das bei Wanderern und Kletterern beliebte Peilsteinhaus verwöhnt mit bodenständiger Küche. Die 1. Etappe meines Wiener Mariazellerweges (Weitwanderweg 06) endet, bei gleicher Wegstrecke, ebenfalls auf dem Peilstein. Nun trennen sich deren Wege. Der 06er läuft nun, gemeinsam mit der Südroute des 04ers, in westliche Richtung zum Hafnerberg, der 01er Richtung Süden, über Weissenbach zum Waxeneckhaus. Vom Peilsteinhaus (716 m) geht's, zuerst großteils durch Wald, ein paar Hundert Höhenmeter abwärts bis Neuhaus. Etwas unterhalb des Peilsteinhauses befindet sich die Peilsteinhütte der Naturfreunde (ab Dezember 2015 geschlossen).

In Neuhaus angekommen, mache ich einen kurzen Abstecher auf die am Weg gelegene Burg Neuhaus. Dann marschiere ich auf Gehsteigen bis Weissenbach an der Triesting (362 m). Gehzeit bis hierher knapp 2 Stunden. Der Bahnhof der Marktgemeinde Weissenbach an der Triesting ist Ausgangspunkt/Endstation der Bahnlinie nach Leobersdorf (Anschluss an Südbahn Richtung Wien oder Graz). Früher fuhr der Zug von Leobersdorf über Weissenbach, durch das gesamte Triestingtal bis Wilhelmsburg im Traisental (Anschluss nach St. Pölten). Die Strecke wurde vor einigen Jahren wegen Unrentabilität aufgelassen. Man erfährt so Einiges bei Wandergesprächen :)

Von der Ortschaft auswärts folge ich dem markierten Weg bis zur Siedlung "Am Brand". Hier bin ich mir bei einer Wegkreuzung nicht sicher, wie der 01er weiterläuft (Markierungen fehlen, Meine Wanderkarte ist schlecht). Nach kurzer Beratung mit dem Briefträger schlage ich den richtigen Weg ein. Über das Kienthalerkreuz marschiere ich unverdrossen auf ca. 700 Höhenmetern Richtung Rotes Kreuz und dem Anwesen Hohenwart. Es liegt noch Schnee, streckenweise muss ich die Spur ziehen. Für diese Höhenlage kommt eine Wanderung, Anfang April 2013, vielleicht etwas früh (allerdings nur, wenn man schlecht ausgerüstet ist und der Klimawandel kurz Pause macht).
Aber: der Winter hat mir schon zu lange gedauert. Klassischen Wintersport mit Bretteln oder boards an den Füßen betreibe ich nicht mehr.

Bei einer Kapelle vor dem Anwesen Hohenwarth mache ich eine Rast und stärke mich mit meinem Proviant. In einem Wildtiergehege zeigen sich einige Hirsche. Hinter Hohenwart führt der Weg nun abwärts bis zur Straße Pernitz (Piestingtal) - Pottenstein (Triestingtal). Unten angekommen, zweigt von der anderen Straßenseite ein breiter Fahrweg ab Richtung Waxeneck (Ziel dieser Etappe). Das Waxeneckhaus ist zum Zeitpunkt meiner Wanderung schon längere Zeit geschlossen (Neuer Pächter wurde gesucht, nach meinen Infos.). Deshalb gehe ich durch das Schärftal, die Straße entlang, bis nach Pernitz, wo ich meine heutige Wanderung beende.

Update: Im Frühjahr 2017 besuche ich das Naturfreundehaus Waxeneckhaus. Ein Pächter ist wieder vorhanden. Ich folge diesmal vom Bahnhof Pernitz aus dem Wanderweg Richtung Jagasitz, dann den Wegweisern Richtung Waxeneck und treffe etwas südlich des Anwesens Hohenwart, "Auf dem Hals", auf den markierten Weitwanderweg 01, der von Weissenbach im Triestingtal hier herauf führt. Die Strecke runter bis zur Straße im Schärftal kenne ich bereits. Diesmal folge ich nach Überquerung dieser Straße den Wegweisern des 01ers auf einem Weg Richtung Waxeneckhaus und bin in knapp 40 Minuten beim Gasthaus (Stempel im Gastraum). Der Weg abwärts führt mich dann zur Bahn-Haltestelle Miesenbach-Waidmannsfeld.

Weitwanderweg 01, 2. Etappe, Peilsteinhaus - Waxeneck | Angaben lt. Wanderführer OEAV
Strecke: Peilstein - Weissenbach an der Triesting - Waxeneck
Weglänge: 17 km
Gehzeit: 5,5 Std.
Einteilung: Leichte Tour

Das Foto unten zeigt das Waxeneckhaus im Frühjahr 2017.
Waxeneckhaus auf dem Waxeneck